Herzlich Willkommen den neuen ErstklässlerInnen!

Die Einschulung des Schuljahrs 2020/2021 musste corona-bedingt etwas anders ablaufen als bisher an der Weiherhof-Grundschule üblich:

Nach Klassen getrennt in vier separaten „Schichten“ waren die SchulanfängerInnen und ihre Eltern eingeladen worden, die Einschulung am 16. und 17. September 2020 mit einem Gottesdienst auf dem Platz vor der Ludwigskirche zu beginnen. Bei bestem Wetter konnte Pfarrerin Christine Ritter mit den Kindern und ihren Familien eine kleine Andacht feiern, bevor der kurze Fußweg zur Weiherhof-Grundschule zurück gelegt wurde.

Dort wurden die sichtlich aufgeregten Neu-SchülerInnen von ihrer Klassenlehrerin in Empfang genommen, um gemeinsam das neue Klassenzimmer kennenzulernen und eine erste Schulstunde zu erleben.

Rektorin Birgit Ruf gab währenddessen den Eltern letzte Informationen mit auf den Weg, das Team der Schulkindbetreuung um Leiterin Saskia Volz stellte sich ebenfalls vor und danach bewirtete der Förderverein die Mamas und Papas, die – genauso aufgeregt wie ihre Kinder – warteten, was ihre Sprösslinge wohl als ersten Eindruck erzählen würden.

In Kleingruppen konnte danach noch gemeinsam das Klassenzimmer in Augenschein genommen werden, bevor dann im Familienrahmen weitergefeiert wurde.

Die vier getrennten Einschulungsfeiern waren zwar eine Extra-Anstrengung für Personal und unterstützende Eltern und auch die traditionelle Begrüßung durch die älteren SchülerInnen in Form von kleinen Darbietungen wurden schmerzlich vermisst. Im Rahmen des unter Pandemiebedingungen Möglichen war die Begrüßung der neuen ErstklässlerInnen jedoch ein gelungenes Fest und wir freuen uns über den Zuwachs von insgesamt 102 Kindern!

Impressionen von einem der Einschulungs-Gottesdienste auf dem Platz vor der Ludwigskirche

ESIS startet an der Weiherhof-Grundschule

Die Weiherhof-Grundschule startet als eine von zwei Freiburger Grundschulen in ein Pilotprojekt zur digitalen Kommunikation zwischen Schule und Eltern:

Ab sofort ist ESIS, unser Eltern-Schule-Informations-System, im Einsatz, mit dem Elternbriefe zuverlässig, schnell und ressourcenschonend zu ihren Empfängern gebracht werden können.

Per E-Mail oder optionaler Smartphone-App werden Eltern nur Sekunden nach dem Versand über eine neue Aussendung informiert. Die oftmals als Bermuda-Dreieck für lose Zettel bekannten Schulränzen der bisherigen Elternbrief-Postboten verlieren somit an Bedeutung. Und auch Antwortzettel können schnell und bequem online ausgefüllt werden.

Weitere Ausbaustufen werden künftig auch z.B. Buchung von Sprechstunden umfassen, auch die Bezahlung von Kleinstbeträgen für z.B. einen anstehenden Theaterbesuch wären über die ESIS-App denkbar und helfen den Verwaltungsaufwand für Schule und Lehrkräfte zu verringern – und die Interaktionen mit der Schule moderner und effizienter zu gestalten.

Wir freuen uns sehr über diesen Schritt ins 21. Jahrhundert und danken unserem Partner ESIS für die gute Unterstützung!

Alle Informationen rund um das neue System haben wir auf der ESIS-Seite zusammengestellt.

Auch eine nachträgliche Anmeldung ist für Eltern noch möglich: Nutzen Sie dafür gerne unser ESIS-Anmelde-Formular.

Die große Nein-Tonne

Am vergangenen Dienstag waren nun endlich Leah Bukatsch und Gregor Marstaller von der theaterpädagogischen werkstatt für unsere zweiten Klassen in unserer Aula.

In ihrem Theaterstück »Die große Nein-Tonne« haben die zwei SchauspielerInnen eindrücklich Gefühle aus Situationen der Lebenswelt der Kinder aufgegriffen und entweder gemeinsam in die „Nein-Tonne“ geworfen oder auf die „Muss-sein-Wand“ gehängt.     

Zähne putzen? Aufräumen? Sich an Regeln halten?
Auch wenn es den Kindern nicht immer passt – einig waren sie sich: Das muss sein!

Im Winter eine Jacke anziehen? Die heiße Suppe essen müssen? Ausgegrenzt werden? Von einem Verwandten gestreichelt werden?

Diese herausfordernden Situationen wurden mit den Kinder gemeinsam nach dem Theaterstück reflektiert. Dabei wurde nochmals mit den Kindern besprochen warum genau bestimmte Situationen „in die Tonne“ gehören, andere eben „sein müssen“ und wieder andere mit einem vertrauten Erwachsenen besprochen werden sollten.

Ein toller Einstieg in die Sensibilisierung von Kindern für die Wichtigkeit ihres Bauchgefühls.

Vielen herzlichen Dank an den Förderverein für die Unterstützung dieser Aktivität!

Sicherer Schulweg

Die kältere Jahreszeit ist angebrochen, morgens ist es noch dunkel. Der Schulweg kann hier vor allem für jüngere Kinder eine Herausforderung darstellen.

Umso wichtiger ist es, dass Eltern und ältere SchülerInnen als Vorbild dienen, wie man alleine und sicher den Weg in die Schule bewältigt – ein wichtiger Schritt zur Selbständigkeit beim Heranwachsen.

Der Elternbeirat engagiert sich seit vielen Jahren gemeinsam mit dem Bürgerverein Herdern und der Schule um Verbesserungen im direkten Schulumfeld. Die auf dem obigen Foto abgebildeten Markierungen auf der Straße sind zwar noch nicht realisiert, zeigen aber, wo idealerweise die Straße gequert werden sollte und wo AutofahrerInnen besondere Rücksicht auf Kinder nehmen müssen.

Helfen Sie den Kindern beim Erlernen des richtigen Verhaltens beim Queren der Schlüsselstraße. Die sogenannten Querungshilfen links und rechts der Schulhof-Einfahrt sind dafür gedacht und sollten auch wie Zebrastreifen genutzt werden. Vermeiden Sie ein Queren im Bereich der Kreuzung!

Eltern, die ihre Kinder nicht alleine oder in der Gruppe zur Schule laufen lassen wollen, werden gebeten, die vorgesehenen „Kiss&Ride“-Plätze in der Schlüsselstraße zu benutzen um ihre Kinder aus dem Auto zu lassen oder wieder aufzunehmen. Ein – auch kurzes – Halten vor der Schulhofeinfahrt, auf den Lehrerparkplätzen oder im Bereich der Querungshilfen ist nicht nur verboten, sondern auch gefährlich.
(Das „Elterntaxi“ macht den Schulweg der SchülerInnen übrigens nicht sicherer, sondern gefährlicher…)

Wer Rücksicht übt und andere Verkehrsteilnehmer zur Rücksicht mahnt, hilft seinen und allen anderen Kindern!

Einschulung der neuen ErstklässlerInnen

Für 80 neue Schülerinnen und Schüler wurde ein Freitag, der 13. zum persönlichen Glückstag:
Am 13. September 2019 wurden sie offiziell in die Schulgemeinschaft der Weiherhof-Grundschule aufgenommen.

Gestartet war der Tag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Herdermer Kirche St. Urban, bevor die stolzen Schulanfängerinnen und Schulanfänger mit Eltern, Geschwistern und in vielen Fällen auch Großeltern, Paten oder Freunden in die Aula strömten, in der die Einschulung stattfand.

Die dritten Klassen hießen ihre neuen Schulfreunde musikalisch herzlich willkommen und dann begrüßten auch schon die drei Klassenlehrerinnen jede und jeden persönlich. Gemeinsam mit den künftigen Klassenkameraden und bepackt mit niegelnagelneuem Schulranzen und voller Schultüte ging es danach ins neue Klassenzimmer um sich in einer ersten „Schulstunde“ gegenseitig zu beschnuppern.

Der Förderverein bewirtete derweil die Angehörigen, die auf ihre frischgebackenen Schulkinder warteten, und konnte zahlreiche neue Mitglieder gewinnen.

Der Vormittag klang auf dem Schulhof aus, wo zahlreiche Schultüten aufgepackt und die ersten Eindrücke aus der begonnenen Schulzeit aufgeregt mit den Eltern geteilt wurden.

Wir wünschen unseren neuen Schülerinnen und Schülern einen guten Start und sagen „Herzlich Willkommen“!